REVIEW: U-SHOT PRO

U-Shot Pro im Einsatz

EIN TELESKOP-STAB NICHT NUR FüR ACTION-CAMS

Der Stab ist vollständig aus Carbon gefertigt und ist mit drei Gewindeschrauben zur Verlängerung versehen. In der kleinsten Einstellung misst er stolze 35 cm. Vielleicht wird der Stab daher auch mit einer passenden Tasche geliefert. Im normalen Freeride-Rucksack findet er jedoch meist noch Platz. Die drei Gewindeschrauben lassen sich aufgrund ihrer Größe komfortabel mit Handschuhen arretieren und lösen. Selbst in extremen Temperaturbereichen lässt sich damit der Teleskop-Stab auf bis zu 96 cm verlängern.

Der Griff ist mit dünnem Schaumstoff ummantelt. Dieser gibt ein gutes Griffgefühl und zeigte - dank der soliden Verarbeitung - im Schnee keinerlei Ablösungen, wie es bei anderen Produkten oft der Fall ist. Der Stab liegt trotz seines Gewichtes von 315 Gramm gut in der Hand und auch bei längeren Abfahrten wird der Arm nicht schwer.


Am Ende des Telekop-Stabs kommt eine 1/4" Schraube zum Einsatz. Damit lassen sich alle gängigen Kameras montieren. Das 1/4" Gewinde an der Unterseite ermöglicht es, ein weiteres Stativ, einen Tripod oder eine passende Leash anzuschrauben. Damit lässt sich der Teleskop-Stab auch gut für Aufnahmen in zwei bis drei Metern Höhe einsetzen.

Will man den U-Shot Pro für Selbstportraits beim Skifahren, Snowboarden oder Ähnlichem einsetzen, sollte man sich vorher einen Kugelgelenk-Adapter besorgen. Der Teleskop-Stab dient ausschließlich der Verlängerung des Armes.

Das maximale Kameragewicht ist mit 3 Kilogramm angegeben. Der U-Shot Pro richtet sich neben der Zielgruppe Sportler auch an professionelle Fotografen. Das merkt man an seiner Verarbeitung, seinem Gewicht und auch an seinem Preis.
Der U-Shot Pro Teleskop-Stab ist im Handel für 150 Euro erhältlich. 

Weiter Infos unter: http://www.xsories.eu/ushot-pro.html

IN EIGENER SACHE

BCG Photosession

Wir waren am Sonnenkopf zur Photosession unterwegs

»mehr