Von Süden über den Rötzgraben auf den Hochturm (Trenchtling)

BILDERGALLERIE

Aussicht aufs Ziel

TOURDATEN

Beste Zeit: März bis April
Schwierigkeitsgrad: mittel
Orientierung mittel
Dauer Aufstieg: 3 Std. 30 Min.
Höhe Aufstieg: 1.060 m
Exposition: Süd
Beschaffenheit: Wald, Berge/Hügel, Forstweg
Snowboard-Eignung mäßig
Autor: Logo schall-verlag (57)

TOURBESCHREIBUNG

Aufstieg:
Von der Kehre links des Wildzaunes im Wald ansteigend taleinwärts bis zu einer Forststraße und entlang der flachen Forststraße oberhalb des Rötzgrabens talein (einmal kurz fallend) zur Pflegalm. Im Graben weiter unter die schönen Flanken des Hochturms. Nun entweder Aufstieg über die obenhin steiler und felsiger werdende Flanke (nur bei optimaler Auffirnung!) oder weiter im Graben bis zum Ochsenboden und in einem Bogen nach rechts. Querung unterhalb des Kammes nach Osten zu einer kleinen Einsattelung und dahiner steil aufwärts zum Gipfel.

Abfahrt:
Südlich des Gipfels führen mehrere, felsbegrenzte Steilrinnen abwärts, wobei die Westlichste am häufigsten befahren wird. Nach Osten hin werden die Rinnen immer steiler. Nach etwa 250 Hm verbreitern sich alle flankenartig bis in den Rötzgraben.
Für unsichere Schifahrer empfiehlt sich die Abfahrt über die flacheren Hänge des "Wildfelds" zum Ochsenboden (II) und weiter im Graben wie entlang des Aufstiegsweges.
Achtung! Im Talgrund eingezäunte Wildfütterungsstelle mit Jägerüberwachung; nicht in den Talgrund abfahren!

Varianten:
Aus dem Rötzgraben lassen sich auch das Laminegg sowie die Leobner Mauer oder der kl. Gipfel des Zirbenkogels gut ersteigen oder miteinander kombinieren.

Charakteristik:
Bei Firn herrliche Steilabfahrten über die Süd-Flanke(n) des Hochturms. Im Rötzgraben befindet sich eine Wildfütterung, daher strenge Jägerüberwachung der Absperrungen! Der Aufstieg von Osten ist einsamer und einfacher, aber im Bereich der Hochfläche oft abgeblasen!
Beste Zeit ist das Frühjahr bei optimalen Firnverhältnissen, wenn die Forststraße südlich oberhalb des Rötzgrabens noch mit Schiern befahrbar ist. Lagebedingt sehr frühe Auffirnung der Hänge!

Ausgangspunkt:
Straßenkehre im Talgrund des Rötzgrabens, 1024 m bzw. auch Ghf. Hieslegg, 1154 m.

 

SONSTIGE INFORMATIONEN

Anreise:
Mit dem PKW von Trofaiach in den Rötzgraben (Abzweigung beim Ortszentrum, Tafeln) und immer im Graben ca. 10 km talein, bis die Straße in einer markanten Kehre rechts über den Rötzbach führt. Bei der Kehre Parkmöglichkeiten. Bei Aufstieg von Osten weiter bis zum Ghf. Hieslegg. Mit der Bahn bis Leoben und mit dem Bus Nr. 6705 bis Trofaiach bzw. Haltestelle Vordernberg.

Talort:
Trofaiach, 658 m. http://www.trofaiach.at/

 

LITERATUR

Karten: ÖK 101 Eisenerz; F&B WK Nr. 041 Hochschwab-Veitschalpe-Eisenerz.

 

KOOPERATIONS-HINWEIS

»http://www.schall-verlag.at

SCHITOURENATLAS Österreich Ost

TOUR AKTUELL

TOUR AKTUELL

Eco-Extreme Tour

Charakter der Tour: Auf der Suche nach extremen Steilwandabfahrten in den heimischen Alpen landet m...

»mehr

TOUR BEST RATED

TOUR BEST RATED

Viel Abfahrt mit wenig Aufstiegsmühe

Aufstieg: Von der großen Kehre unterhalb von La Veduta in großteils sanftem Anstieg in den Spuren d...

»mehr

TOUR MOST VIEWED

TOUR MOST VIEWED

Eggberg - Region Graubünden

Aufstieg: Von St.Antönien Litzirüti (P.1461, Postauto-Wendeplatz) folgt man mit einigen Abkürzungen...

»mehr