Silvretta - Über den Ostgrat

BILDERGALLERIE

feiner Powder am Piz Tasna

TOURDATEN

Beste Zeit: Januar bis April
Schwierigkeitsgrad: schwer
Orientierung mittel
Dauer Aufstieg: 2 Std. 30 Min.
Höhe Aufstieg: 800 m
Exposition: Nord
Beschaffenheit: Berge/Hügel
Snowboard-Eignung mäßig
Autor: Logo schall-verlag (57)

TOURBESCHREIBUNG

Aufstieg:
Von der Bergstation Champatschgrat fährt man zunächst in einer herrlichen Nordmulde ab bis in eine Höhe von etwa 2400 m. Es kostet nur Abfahrtsvergnügen ohne Zeitgewinn, wenn man frühzeitig zu queren beginnt. Zwischen Felsen und einer kleinen Kuppe (Mot,2705 m) steigt man zu Pkt. 2619 auf. Jetzt wird es möglich, nach links zum kleinen Tasnagletscher (Vadret da Tasna) zu queren. Über den Gletscher erreicht man die Schulter, an der der Ostgrat des Piz Tasna ansetzt. Schidepot. Der Grat ist teilweise steil und bei Vereisung heikel. Pickel und Seil sind mitunter zweckmäßig, Ungeübte sollten angeseilt werden.

Abfahrt:
Auf dem Anstiegswege zurück bis zu Pkt. 2619. Durch die teilweise ziemlich steile Val Davo Lais fährt man bis zur Einmündung in die Val Laver ab, die man am linken Ufer bis zum Beginn eines Fahrsträßchens verfolgt. Auf diesem Sträßchen geht es hinaus zum Hof Zuort (1711 m, Gastwirtschaft). Das Fahrsträßchen nach Vnà weist Gegensteigungen auf und zieht sich (etwa 45 Min.). In Vnà aber kann man noch einmal anschnallen, wenn der Schnee bis in den Talboden reicht, und noch 400 Höhenmeter nach Ramosch abfahren. Reicht der Schnee nicht mehr bis in das Tal, kehrt man von Vnà mit dem PTT-Bus (Linie 960.80 und 960.70) nach Scuol zurück.

Charakteristik:
Der Piz Tasna ist ein beliebter Schigipfel. Er wird jedoch vor allem auf dem langen Anstieg von der Heidelberger Hütte aus angegangen. Der Aufstieg von Scuol ist viel weniger bekannt, obwohl er durch Seilbahnen auf 2 Std. verkürzt wird und (im günstigsten Falle) tourenmäßige Abfahrten mit 2350 (!) Höhenmetern beschert. Alpine Erfahrung ist erforderlich. Der kleine Gletscher hat einige Spalten, der Ostgrat kann insbesondere bei Vereisung unangenehm sein, und die Abfahrt durch die Val Davo Lais ist häufig lawinengefährdet. Ein Ziel für gute Schibergsteiger!
Erscheint einem für die Abfahrt die Val Davo Lais zu lawinengefährlich, kann man sie vermeiden. Man fährt dann noch weiter auf dem Anstiegswege ab und biegt dann nach links zur Bocca da Tiral ein. Weiter durch die Val Laver zum Hof Zuort.

Beste Befahrungszeit:
Im Hochwinter hat man den Vorteil, dass man mit einigem Glück bis nach Ramosch abfahren kann, im Frühjahr findet man zumeist stabilere Schneeverhältnisse vor.

Ausgangspunkt:
Champatschgrat, 2783 m. Hierher mit mehreren Seilbahnen und einigen Zwischenabfahrten.

 

SONSTIGE INFORMATIONEN

Anreise:
Scuol (Schuls) ist der Hauptort des Unterengadins. Erreichbar mit dem Kfz, PTT-Bus und der Rhätischen Bahn. 26 km von der österreichischen Grenzkontrolle. Aus der zentralen Schweiz in Kürze über den Vereinatunnel (mit Autoverladung) erreichbar.

 

LITERATUR

Karten: : Im Maßstab 1:50.000 LK 249 S (Tarasp); im Maßstab 1:25.000 LK 1199 (Scuol) und 1179 (Samnaun).

 

KOOPERATIONS-HINWEIS

»http://www.schall-verlag.at

GENUSS-SCHITOURENATLAS Schweiz Ost

TOUR AKTUELL

TOUR AKTUELL

Eco-Extreme Tour

Charakter der Tour: Auf der Suche nach extremen Steilwandabfahrten in den heimischen Alpen landet m...

»mehr

TOUR BEST RATED

TOUR BEST RATED

Viel Abfahrt mit wenig Aufstiegsmühe

Aufstieg: Von der großen Kehre unterhalb von La Veduta in großteils sanftem Anstieg in den Spuren d...

»mehr

TOUR MOST VIEWED

TOUR MOST VIEWED

Eggberg - Region Graubünden

Aufstieg: Von St.Antönien Litzirüti (P.1461, Postauto-Wendeplatz) folgt man mit einigen Abkürzungen...

»mehr